Kindergarten-WhatsAppGruppe und Kinder im Regen

Für den Kindergarten in den mein Junge geht, gibt es eine WhatsAppGruppe welche vom Elternbeirat betreut wird. An sich ist das ja eine gute Sache, denn hier können Infos geteilt werden (z.B. wenn mal wieder eine Krankheit im Kindergarten die Runde macht, Mitteilungen des Kindergarten die ggf nicht jeder gesehen hat oder Erinnerungen an Termine).
Für solche Zwecke finde ich eine solche Gruppe wirklich gut.
Die Tage gab es aber in der Gruppe eine Diskussion … eher gejammer … darüber, dass die Kinder nach dem draußen Spielen immer total durchnässt wären, und die Klamotten so dreckig sind. Mehrere Mütter hatten sich da regelrecht ausgekotzt, dass das ja wohl gar nicht ginge, dass sie z.B. die Jacken täglich waschen müssten etc…. und die Kinder ja dadurch so schnell krank werden. Es wurden auch einige Bilder von durchnässten und dreckigen Jacken gezeigt.

Jetzt sollte man aber wissen, dass der Kindergarten ein Bewegungskindergarten ist und die Kinder bei jedem Wetter ins Außengelände können (es sei denn es ist zu extrem oder bei Unwetterwarnungen). Es wird immer wieder seitens des Kindergartens darauf hingewiesen, dass die Kinder entsprechende “Matschsachen” da haben sollen, warme Kleidung in der kalten Jahreszeit haben anhaben sollen etc…

Wenn ich dann aber sehe, dass die meisten Kinder Softshell-Jacken tragen, oder wie auf einigen der Bildern gezeigt imprägnierte Daunenjacken, denn packe ich mir an den Kopf!
Softshell, egal wie teuer (mal wieder die Marke mit dem Pfotenabdruck, oder Arbeitsklamotten mit dem Vogel bevorzugt), ist immer nur wasserabweisend, nicht wasserdicht! Die Imprägnierung von Daunenjacken hält unter solchen Bedingungen nicht lange.
Und wenn ich sehe, dass die Klamotten jeden Tag nach dem Spielen draußen im Regen durchnässt sind, sollte ich mir anstelle rum zu jammern ggf mal überlegen, ob ich dem Kind da nicht total falsche Klamotten anziehe!?!
Junior hat vor einiger Zeit auch eine neue Softshell-Jacke bekommen. Auch ich habe auf eine hohe Wassersäule (hier 10000mm), eine Windstopper-Schicht und gutes Innenfutter. Die Jacke ist für den Alltag und so alle mal als Schlechtwetter- oder Winterjacke hier in der Region alle mal ausreichen. Aber halt nicht dafür, wenn Junior längere Zeit draußen bei Regen in Pfützen spielt. Hierfür hat er einen dieser einfachen Matschanzüge die man immer zu der Jahreszeit bei Aldi und co. für nen schmalen Taler gibt. Die Klamotten sind Wind und Wassersicht, und wenn man gefütterte holt, dann halten die Teile auch echt warm.
Wenn man dem Kind dann beibringt, dass es im Kindergarten bei Mistwetter diese anziehen soll, dann gibt es auch keine Probleme. Dazu ein paar nette Gummistiefel und zack ist das Kind für ca.30€ passend gekleidet… nur halt nicht mit der tollen Pfote oder dem stolzen Vogel….

Also, an alle Muttis, euren Kindergartenkindern ist es latte welche Marke auf dem Teil steht, seht lieber zu, dass die Klamotten dem Einsatz entsprechen!

Beitragsbild von qimono @pixabay.com

6 thoughts on “Kindergarten-WhatsAppGruppe und Kinder im Regen

    1. Ich hoffe mal doch.
      Es ist eigentlich allen auch bekannt, dass die Kinder bei Wind und Wetter raus können. Nur können viele wohl Wasserabweisend und Wasserdicht nicht unterscheiden.

      1. Oder das Kind soll zwar raus, aber blos nicht mit der Natur in Berührung kommen, da die dreckig ist. Die dt. Mittelschicht ist durchsetzt von Widersprüchlichkeiten …

        1. Ja, Schmutz ist böse. Für viele ist doch leider ein Spaziergang durch den Stadtpark schon ein Outdoorabenteuer. Darum braucht man dafür ja auch die Expeditionsjacke mit der Tatze drauf und muss mit dem Allrad SUV dahin fahren. Aber bitte nicht bei Schmuddelwetter.
          Wenn ich überlege wie Junior manchmal nach dem Geocaching aus dem Wald kommt… Der liebe Gott erfand die Dusche und Waschmaschine.

            1. Und in welchem Namen arbeitet der Herr Pfarrer?! 😉

              Und hier im Haus befindet sich auch kein Kleidungsstück mit der Tatze.
              Gibt genug andere gute Marken, vor allem viele wo man nicht so viel für den Namen mitbezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.