Jetzt wird geKindlet

Immer wieder hatte ich ein Auge auf eBook Reader geworfen, konnte mich aber nicht so wirklich dafür begeistern.
Irgendwie will man doch lieber ein richtiges Buch in der Hand haben, etwas, dass man sich später ins Regal stellen kann.
Trotzdem hatte man immer wieder auf Kindle und co geschaut… praktischer schaut es ja schon aus.
Dann musste ich vor gut einem Monat ins Krankenhaus, hatte aber nichts zu lesen dabei. Also hatte ich mir die KindleApp auf Tablet gezogen und ein günstiges Fantasy Buch… sorry…eBook gekauft.
Mit der App lässt es sich schon recht gut lesen. Da das Display beleuchtet ist, war auch das lesen im Dunkeln sehr angenehm. Gerade auch im Krankenhaus, wenn die Zimmernachbarn schon schlafen wollen. Großer Nachteil, das Tablet war bei Sonnenlicht nicht mehr zu nutzen, es spiegelt einfach zu viel. Zudem ist so ein Tablet mit seinen 10″ nicht gerade ein Leichtgewicht.Leider gibt es erst am dem Kindle Paperwhite eine Hintergrundbeleuchtung, und das Teil ist mit 140€ nicht gerade günstig wie ich finde.
Also habe ich mich auch mal nach gebrauchten Geräten umgeschaut, aber irgendwie haben die Teile recht wenig Wertverlust wenn sie im gepflegten Zustand sind… klar, wieso auch?

Nach ein paar Tagen umschauen haben ich dann einen älteren KindleTouch mit original Ledercover für 40€ hier in der Nähe gefunden.
Ich habe dann noch 0,79€ in so eine Leselampe zum anklippen investiert und bin damit voll kommen zufrieden.

Seit ich den Kindle habe, lese ich wieder mehr.
Denn der Kindle ist auf jeden Fall praktischer für unterwegs als wenn man einen 1000 Seiten Wemser mit sich rum schleppt (ja, das erste eBook hatte als Printausgabe knapp 1500 Seiten), er ist einfach Handlicher und leichter und damit ein gutes „Immerdabei“
Ein weiterer Vorteil ist, dann man die Schriftgröße aussuchen kann. Da meine Augen nicht so die besten sind, hatte ich immer trotz Brille das Problem, dass ich beim lesen recht schnell müde geworden bin, je nach Buch war es teilweise schon anstrengend. Dieses Problem ist dank dem Kindle nun weg.

Ein weiterer Vorteil ist, man kann sich zu jeder Zeit neue Bücher kaufen und auf sein Kindle laden (Handy mit HotSpot Funktion oder W-Lan vorrausgesetzt).
So hatte ich es jetzt auch im Krankenhaus wieder. Ehe ich mich versah, war mein Buch durch… was nun? Handy raus, auf Amazon geschaut, ein interessant klingendes Buch für 1,99€ gefunden, gekauft und ab auf den Kindle damit.

Einen weiteren Vorteil am Kindle von Amazon finde ich, dass es hier sehr viele eBook gibt, die man nur dort bekommt, da sehr viele Autoren die Möglichkeit nutzen, ihre Bücher sehr einfach über Amazon selber zu vertreiben, ohne einen Verlag haben zu müssen.
Das letzte Buch das ich gelesen habe war so eines. Und ich das Buch war verdammt gut! Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe.

Gerade habe ich zwei weitere Bücher für mein Kindle gekauft.
Das eine hat auch nur 1,99€ gekostet. Ist gerade im Angebot bis der zweite Teil (ich glaube jetzt noch drei Tage) veröffentlicht wird.
Das andere war komplett kostenlos.

Generell gibt es sehr oft eBooks um einiges günstiger als die Printausgaben, was auch nicht verwundern sollte, denn die Kosten für die Produktion halten sich dann doch eher überschaubar als die der Printversionen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*